Amtsgericht Olpe:  Historie

 

Historie

Geschichte und Entwicklung des Amtsgerichts Olpe
Altes Rathaus Olpe Das alte Olper Rathaus
Quelle: Stadtarchiv Olpe

Das Amtsgericht Olpe besteht seit dem Jahr 1879 aufgrund des reichsdeutschen Gerichtsverfassungsgesetzes, das am 30. Januar 1877 verkündet und zum 1. Januar 1879 in Kraft gesetzt wurde. Durch dieses Gesetz wurde der bisher einzelstaatliche Gerichtsaufbau durch den im wesentlichen heute noch gültigen ersetzt. - Vorgänger des Amtsgerichts Olpe war seit 1849 das Kreisgericht Olpe, dessen Vorgänger war seit 1818 das Justizamt Olpe.

Übergeordnetes Landgericht war bis zur Errichtung des Landgerichts Siegen im Jahre 1933 das Landgericht Arnsberg, ab da wurde das Amtsgericht Olpe dem Landgericht Siegen zugeordnet.

Das Amtsgericht Olpe war, wie auch schon das Kreisgericht Olpe, zunächst im alten Rathaus in Olpe untergebracht. 1901 erhielt es vom Justizministerium in Berlin die Erlaubnis, den Neubau eines Gerichts- und Gefängnisgebäudes ins Auge zu fassen.


Das Amtsgericht Olpe im Jahr 1912 Das Amtsgericht Olpe im Jahr 1912
Quelle: Stadtarchiv Olpe

1907 wurde das Grundstück an der Westfälischen Straße in Olpe erworben, und nach Bewilligung der Mittel 1912 mit dem Neubau begonnen; 2 Jahre später war dieser bezugsfertig.

Seitdem ist das damals errichtete Gebäude Westfälische Straße 75 in Olpe Sitz des Amtsgerichts Olpe gewesen. Lediglich nach dem Einmarsch der alliierten Streitkräfte im Frühjahr 1945 wurde auch das Amtsgericht Olpe vorübergehend geschlossen; bereits am 8. September 1945 aber wieder eröffnet.

Das dem Amtsgericht Olpe angegliederte Gerichtsgefängnis ist später durch eine, dem Amtsgericht Olpe ebenfalls angegliederte Jugendarrestanstalt, erweitert worden. Der Erwachsenenvollzug wurde Mitte der sechziger Jahre in die damalige Vollzugsanstalt Siegen verlegt; die Jugendarrestanstalt bis zum 31. August 1989 weitergeführt und dann geschlossen.


Altes Amtsgericht Attendorn Das alte Amtsgericht Attendorn
Zum 1. Januar 1979 wurde das Amtsgericht Attendorn in das Amtsgericht Olpe eingegliedert; im Gebäude des Amtsgerichts Attendorn verblieb als Zweigstelle des Amtsgerichts Olpe zunächst die freiwillige Gerichtsbarkeit des ehemaligen Amtsgerichts Olpe, später wurden wegen Platzmangels in Olpe auch die Bußgeldsachen in Attendorn verhandelt.


Zum 1. Dezember 1986 wurde das Gebäude des Amtsgerichts Attendorn an den Innenminister des Landes Nordrhein- Westfalen abgegeben; die Zweigstelle Attendorn aufgelöst und es wurde nun eine Nebenstelle des Amtsgerichts Olpe in dem Gebäude, das sich auf dem inzwischen für den Neubau eines Amtsgerichtsgebäudes an der Bruchstraße in Olpe erworbenen Grundstück befand, eingerichtet. Diese Nebenstelle umfasste die gesamte freiwillige Gerichtsbarkeit des Amtsgerichts Olpe mit Ausnahme der Vormundschaftssachen. Sie hat sich bis zum Umzug Anfang August 1992 in dem vorab fertiggestellten Teil III des neuen Gebäudes für das Amtsgericht Olpe in diesem alten Gebäude befunden. Das Amtsgericht Olpe hat heute, in der Zahl leicht schwankend, 60 Beschäftigte, davon 8 Richter. Der Gerichtsbezirk umfasst die Städte Olpe, Attendorn und Drolshagen sowie die Gemeinde Wenden.

Darüber hinaus ist dem Amtsgericht Olpe für Jugend- und Erwachsenenschöffen-, Bußgeld- und Haftsachen für den gesamten Bereich des Kreises Olpe die Zuständigkeit übertragen. Die Landwirtschaftssachen für das gesamte Gebiet des Kreises Olpe sind beim Amtsgericht Lennestadt, als weiterem Amtsgericht im Kreis Olpe, konzentriert.

Mit freundlicher Genehmigung des Direktors des Amtsgerichts
a. D. Eberhard Birkelbach



 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen